Unser Tipp bei Wut: Passionsblume

Passionsblume (Passiflora incarnata)

In Kurzform

Wesen der Pflanze: Herzensruhe, Stille, Harmonie, innerer Frieden
Verwendete Pflanzenteile: das ganze oberirdische Kraut
Anwendungen: als Tee und (Ur-)Tinktur
Zu den Heilwirkungen nach TCM:
Organbezug: Herz und Leber
Hyperaktives Leber-Yang absenkend, inneren Wind auslöschend, so Shen beruhigend, Qi bewegend und regulierend

Etwas ausführlicher:

Wenn wir in der Pflanzenwelt beim Thema Frühling & Leber nicht gleich an die großen Unterstützer für Entgiftung & Entschlackung oder an die Wintervertreiber denken, sondern uns dem Thema Wut, Ärger und Reizbarkeit nähern, dann stoßen wir auf die Leber-Yang absenkenden Kräuter. Und da erscheint auch sogleich die Passionsblume. 

Die hatten wir schon? Ja, richtig. Aber wenn hier eine passt, dann die Passionsblume. Und Wiederholungen wirken wie ein Verstärker und lassen uns immer tiefer mit Heilpflanzen in Kontakt kommen!

Eigentlich braucht es keine Worte, um die Passionsblume in ihrer Wirkung einzufangen. Vertiefen wir uns in ihren Anblick, dann sind wir fasziniert von ihrer Schönheit und der fast hypnotischen Wirkung auf uns. 

Unser Tipp: bevor in uns die Wut über den Partner aufsteigt, weil er mal wieder Dinge hat rumliegen lassen, schauen wir uns in Ruhe das Bild dieser Blüte an und vertiefen uns in ihren Anblick. Allein diese Handlung bringt uns runter, beruhigt ungemein. 

Wir werden wie magisch von der Mitte der Blüte angezogen. Das Besondere an den Blüten sind die vielen konzentrischen Kreise, die wir in ihnen erkennen können. Immer wieder kommen wir mit dem Thema „Kreis“ in Kontakt. Die dünnen Fäden, die die Unruhe des Außen symbolisieren, sind in vier Kreisen konzentrisch um die Blütenachse angeordnet und unser Blick wird von diesen fadenartigen Blättern in die Mitte der Blüte geführt, wie in einer kreisenden Bewegung und wir landen bei dem auffallenden Inneren der Blüte. Als wollte sie uns sagen wie wichtig die Mitte ist! Ankommen, bei sich sein…. Von der Unruhe in die Ruhe kommen. Von Außen in die Mitte. 

So können wir leichter über andere Verhaltensmuster nachdenken, müssen nicht wutschnaubend durch die Wohnung laufen.

Emotionaler Stress, starke Konflikte mit Wut, Ärger, Zorn, aber auch Depressionen sind oft unmittelbare Auslöser von hochschlagendem Leber-Yang. Die Passionsblume hilft das hyperaktive Leber-Yang abzusenken! Sie wirkt beruhigend, hat aber nichts Einschläferndes und macht keineswegs benommen.
Mit dieser inneren Ruhe können wir getrost, kraftvoll und ausgeglichen in den Frühling gehen!

Anwendungsbereiche

  • Migräne
  • Spannungskopfschmerz
  • Wut, Reizbarkeit, Neigung zu Jähzorn
  • Emotionale Anspannung
  • Bluthochdruck
  • Herzrhythmusstörungen
  • Herzrasen
  • Herzneurosen
  • Durchblutungsstörungen
  • Nervosität
  • Depressionen
  • Reizmagen
  • Reizdarm
  • Schlaflosigkeit
  • Wechseljahrsbeschwerden (Hitzewallungen, Schlafstörungen, Reizbarkeit)
  • Unruhe, Angst

Anwendung

Als Tee: 1-2 Teelöffel getrocknetes Passionsblumekraut mit einer Tasse kochendem Wasser übergießen und ca. 10 Minuten ziehen lassen. Anschließend abseihen und in kleinen Schlucken trinken. Von diesem Tee trinkt man 1-2 Tassen täglich. Nicht länger als 6 Wochen anwenden. Nach einer kleinen Pause, in der man einen Tee mit ähnlicher Wirkung trinken kann, kann wieder für 6 Wochen Passionsblumen-Tee getrunken werden.

 

 


Hat Dir der Beitrag gefallen? Lass uns doch einen Kommentar hier, teile den Beitrag auf Facebook oder zeige dort, dass er Dir gefällt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.