Unser Tipp im Frühling 2019: Schlüsselblume

Die Schlüsselblume (Primula veris)

In Kurzform

Wichtiges Schlüsselblumenthema: Innerlichkeit. Konzentration auf die inneren Werte, weg von Äußerlichkeiten. Zurück zur eigenen Intuition, Erkenntnis für das, was wirklich wichtig ist.
Verwendete Pflanzenteile: Blüten, Wurzel
Blütezeit: April bis Mai
Sammelzeit: Schlüsselblumen stehen unter Naturschutz
Anwendungen: als Tee und (Ur-)Tinktur
Zu den Heilwirkungen nach TCM: wirkt trocknend, aber auch verflüssigend, auflösend, beruhigend, aber auch anregend, besänftigt inneren Wind.
Organbezug: Leber, Lunge, Herz

Etwas ausführlicher:

Die Signatur und das Wesen

Wer kennt sie nicht: diese Freude, wenn man die erste Schlüsselblume nach einem langen Winter entdeckt. Die goldgelben Blüten leuchten uns aufmunternd entgegen und dem einen oder andern mag sie auch ein Lächeln entlocken. Es ist, als wollte sie den letzten Rest des Winters davonjagen und die winterliche Melancholie aus Körper und Seele vertreiben. Keine Pflanze versetzt uns besser in frohe Stimmung als die Schlüsselblume.
Der botanische Name primula veris bedeutet: Erstling des Frühlings. Etwas Neues beginnt und die Schlüsselblume verkündet uns, dass es immer wieder gut sein kann, neu anzufangen, uns neu auf den Weg zu machen. Riechen wir ihren süßen Duft, dann kommen wir ins Träumen, begeben uns in Bereiche, in denen Übergänge und Veränderungen möglich sind. Das Goldgelb der Blüte kann uns Mut machen und uns freudig stimmen.

Die Schlüsselblume ist wie ein Schlüssel zu unserem Herzen. Sie kann sie öffnen für Innerlichkeit, für innere Schönheit, für Unscheinbares, Unsichtbares, für scheinbar Belangloses, für Kleinigkeiten, die uns dann große Freude bereiten können. Sie ist ein Schlüssel zu unseren inneren Geheimnissen, den geheimen Werten in uns, zu unserer Intuitionen und zu unserem inneren Wissen. Dafür lohnt es sich durch Engpässe zu gehen.
Auf die besondere Bedeutung der Innerlichkeit weist sie uns durch ihren langen schmalen Blütenschaft hin, der tief ins Blüteninnere führt. Den Engpass symbolisiert der gelbe zunächst geöffnete Kelch, der sich zu einem schmalen Grad verengt.
Das grüne Schlüsselblumenblatt ist äußerst bitter, die Blüten riechen und schmecken süß. Bitteres zu überwinden und sich durch die wirklich wichtigen Erfahrungen – die keinen materiellen Wert haben – bereichern zu lassen dafür ist die Schlüsselblume eine wichtige Begleiterin. Wir erkennen, was wirklich wichtig ist. Die Schlüsselblume trägt auch das Wissen „der Weg ist das Ziel“ in sich.

Heilwirkung

Die Schlüsselblume hilft uns bei der Entgiftung, sie entsäuert uns und stärkt die angeschlagene Psyche bei Mutlosigkeit, Frühjahrsmüdigkeit und Winterdepression. Die Blütenkraft verhilft dazu, schöpferische Impulse, neue Ideen und Pläne im Alltag umzusetzen. Vermindert dadurch starre Blockaden, Selbstzweifel, Erwartungsängste, Minderwertigkeitsgefühle, Lethargie und Antriebslosigkeit. Passt also sehr gut zum Leberthema.
Zusätzlich regen Schlüsselblumen Niere und Blase an, so dass sie sich auch als Heilpflanze bei gichtigen und rheumatischen Erkrankungen bewährt hat.

  • Die Blüten ohne die grünen Kelche diensten schon immer als Herzstärkungsmittel
  • Kopfschmerzen und Migräne können sie mildern
  • Schwindel beseitigen
  • Die Blüten mit den grünen Hüllen dienen als Heilmittel von Stirn- und Nebenhöhlen, Schnupfen und Husten (löst den zähen Schleim)
  • Hilft bei festsitzendem Schleim und ungenügenden Auswurf bei Bronchitis
  • Zusätzlich regen Schlüsselblumen Niere und Blase an
  • Bei gichtigen und rheumatischen Erkrankungen wird Schlüsselblume eingesetzt
  • Besitzt eine beruhigende und schlaffördernde Wirkung
  • Entzündungshemmend
  • Auswurffördernd
  • Schmerzstillend
  • Harnsäure ausscheidend
  • stimmungsaufhellend

Anwendung

Frisch: Blüten und Wurzeln – Achtung; Schlüsselblumen stehen unter Naturschutz. Man kann sie aber gut im eigenen Garten oder auf dem Balkon anpflanzen und ernten.

Getrocknet: Kraut (Blüten oder Wurzeln) als Tee

Unser Tipp: einfach mal einen Topf Schlüsselblume kaufen und in die freundlichen Blüten blicken. Die Farbe und das Antlitz auf sich wirken lassen….

Empfehlung von Hildegard von Bingen: „… daher lege dieser Mensch das Kraut auf das Fleisch und an sein Herz, damit es davon warm werde und die Luftgeister, die ihn plagen und die die Kraft dieses Krautes, die es von der Sonne empfängt, verschmähen, werden aufhören, diesen Menschen zu plagen.“

 


Hat Dir der Beitrag gefallen? Lass uns doch einen Kommentar hier, teile den Beitrag auf Facebook oder zeige dort, dass er Dir gefällt.

1 Kommentare

  1. Danke eine wunderbare Anregung! Das passt für mich genau – ich werde mir wieder die Urtinktur kaufen!
    Herzlich, Nicola

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.